pro Ruhrgebiet

Bürger*in des Ruhrgebiets

Mit dem renommierten Ehrentitel „Bürger*in des Ruhrgebiets“ zeichnet pro Ruhrgebiet alljährlich zwei Persönlichkeiten aus, die sich durch ihr Wirken in herausragender Weise um das Ruhrgebiet verdient gemacht haben. Eine der auszuzeichnenden Persönlichkeiten wird vom pro Ruhrgebiet Vorstand nominiert, die zweite Auszeichnung geht an eine Person, die in öffentlicher Ausschreibung aus der Ruhrgebietsbevölkerung heraus vorgeschlagen wird. Das Themenfeld, in dem die Verdienste der/s Auszuzeichnenden liegen soll(en), wechselt jährlich, um Leistungen aus ganz unterschiedlichen Bereichen würdigen zu können.

Bürger*in des Ruhrgebiets 2020

Startbahn Ruhr

Unternehmer Hans Mosbacher und Architekt Eckhard Gerber sind die „Bürger des Ruhrgebiets“ pro Ruhrgebiet ehrt Motor der Wirtschaft und die hohe Kunst des Bauens

Hans Mosbacher
Prof Dipl Ing Eckhard Gerber_ Architekt_Dortmund 2012
Eckhard Gerber

pro Ruhrgebiet verleiht die traditionsreiche Ehrenauszeichnung „Bürger des Ruhrgebiets“ in diesem Jahr an Hans Mosbacher, Geschäftsführender Gesellschafter der Stölting Service Group GmbH in Gelsenkirchen und an Prof. Dipl.-Ing Eckhard Gerber, Geschäftsführender Gesellschafter Gerber Architekten GmbH, Dortmund.

Hans Mosbacher, Geschäftsführender Gesellschafter der Stölting Service Group GmbH Gelsenkirchen, Ruhrgebietsfamilienunternehmer durch und durch mit nachhaltigem Bekenntnis zum Standort Gelsenkirchen, wurde vom pro Ruhrgebiet Vorstand einstimmig für die diesjährige Auszeichnung nominiert.

Mosbacher hat seinen Job von der Pike auf gelernt: Mit 13 begann er auf der Trabrennbahn zu putzen, machte sich als junger Mann im Münsterland mit einem Gebäudereinigungsbetrieb selbstständig. 1988 übernahm er dann das Unternehmen seines Vaters. Seinen Visionen und seiner unternehmerischen Weitsicht ist es in erster Linie zu verdanken, dass aus den bescheidenen Anfängen des 1899 als „Glasreinigungsinstitut“ gegründeten Unternehmens, das als regionaler Dienstleister die Fenster von Gebäuden der Stahl-, Kohle- und Textilindustrie putzte, einer der führenden Anbieter von Serviceleistungen in den Bereichen Security, Personal und Cleaning deutschlandweit wurde. Aktuell beschäftigt die Stölting Service Group mehr als 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vor allem die Kommunen in NRW und große Industrieunternehmen sind ihre Kunden. Auch für die Zukunft des Unternehmens ist gesorgt: Drei Söhne sind bereits heute in der Geschäftsführung aktiv.

Mosbacher setzt konsequent und aus voller Überzeugung auf die Kontinuität eines inhabergeführten Familienunternehmens. In der Beständigkeit der Führung sieht er klare Vorteile insbesondere bei stetig wachsenden Unternehmen, die bereits eine beachtliche Größe erreicht haben, um Vertrauen gegenüber Kunden aufzubauen und zu halten, Positionierungen und Unternehmenswerten treu bleiben und dabei gleichzeitig flexibel und lösungsorientiert zu agieren.

Der 2018 in Betrieb genommenen Neubau der Firmenverwaltung „Stölting Harbor“ auf dem Areal des einstigen Kraftwerks der Zeche Graf Bismarck direkt am Rhein-Herne-Kanal hat der einstigen Industriebrache am historischen Ort urbanes Gesicht mit maritimem Flair verliehen, das klare Bekenntnis zum Standort nachhaltig unterstrichen. Das Unternehmen bietet Arbeitsplätze entlang aller Qualifizierungsstufen und setzt damit wichtige Impulse für den Arbeitsmarkt im nördlichen Ruhrgebiet.

Der zweite Neubürger, Prof. Dipl.-Ing Eckhard Gerber, wurde aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung bestimmt, bei der eine Visionärin, ein Visionär für nachhaltiges und zukunftsweisendes Bauen aus und in der Metropole Ruhr gesucht wurde.

Die aus der Ruhrgebietsbevölkerung heraus eingereichten Vorschläge überzeugen allesamt durch die Hinweise auf die Vielzahl beeindruckender Ruhr-Bauwerke als Statements für regionale Identität und zukunftsweisende Architektur. Sie zeigen, was in den letzten Jahrzehnten durch mutige Macher und Macherinnen an nachhaltiger Baukunst in der Metropole Ruhr entstanden ist.

Die Jury unter Vorsitz von Helmut an den Meulen, Vorstandsvorsitzender pro Ruhrgebiet e.V., hat entschieden, Prof. Dipl.-Ing Eckhard Gerber die Ehrenauszeichnung „Bürger des Ruhrgebiets 2020“ zuzusprechen.

Gerber hat mit der Sanierung und Umnutzung des ehemaligen Gärturms der Dortmunder Union Brauerei zum „Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität“ das zentrale Monument des Strukturwandels in Dortmund und eine weit über die Stadt hinauswirkende Landmarke geschaffen. Nicht Abriss und Neubau fördern identitätsbildende Stadtbilder in den Städten des Ruhrgebiets, sondern der Umbau, bei dem das kreative Neue im Dialog mit dem Alten, Vorhandenen und Historischen steht. Das Dortmunder U, ein Symbol der modernen nachhaltigen Ruhrgebietsarchitektur mit weltweiter Ausstrahlung, trägt Gerbers gestalterisch klare Handschrift, die stets auf Öffnung setzt und Orte schafft, wo Menschen gern hingehen und sich gern aufhalten.

Neben dem Dortmunder U hat Eckhard Gerber mit unzähligen Bauten das Stadtbild Dortmunds in den Zeiten des Strukturwandels in zukunftsträchtiger Weise geprägt. Dazu zählen u.a. das Harenberg Center, der RWE Tower, das Arbeitsamt, die Handwerkskammer.

Gute Architektur, die Freude am Bauen treiben den mittlerweile über 80jährigen Gerber, der noch keinen Gedanken an seine Rente verschwendet, um und an. Aufgewachsen als Pfarrerssohn in Thüringen, war er schon als Junge vom Handwerk fasziniert, konnte stundenlang Baustellen beobachten, half in der dörflichen Schreinerei. Er studierte Architektur in Braunschweig. Unter der Bezeichnung „Werkgemeinschaft 66“ begann Eckhard Gerber in Meschede 1966 seine selbstständige Tätigkeit als freischaffender Architekt. Heute ist Gerber Architekten ein national und international tätiges deutsches Architekturbüro, seit 1979 in Dortmund ansässig auf dem von ihm umgebauten historischen Tönnishof in Dortmund-Kley.

Das Ruhrgebiet ist seine – wie er es nennt – ganz bewusst selbstbestimmte Wohn‑ und Arbeitsheimat, die er als spannende und zukunftsorientierte Region mit großartigen, offenen, kreativen und fleißigen Menschen beschreibt, mit der er sich immer und mit vollstem Herzen identifiziert.

Bürger*in des Ruhrgebiets 2019

Startbahn Ruhr

Hannelore Herz-Höhnke und Christoph M. Schmidt sind die „Bürger*in des Ruhrgebiets 2019“

Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Professor für Wirtschaftspolitik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum, wurde vom pro Ruhrgebiet Vorstand einstimmig für die diesjährige Auszeichnung nominiert. „Er hat das Institut in den vergangenen Jahren zu einem ‚Leuchtturm in der deutschen Forschungslandschaft‘ gemacht, der von der Metropole Ruhr nach Berlin und in die Welt strahlt“, begründet Helmut an de Meulen, Vorsitzender von pro Ruhrgebiet, Gründer und Aufsichtsrat MATERNA Information & Communications SE, Dortmund, die Entscheidung.

Die zweite “neue“ Bürgerin, Hannelore Herz-Höhnke, wurde aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung bestimmt, bei der eine Persönlichkeit gesucht wurde, die als Leiter oder Leiterin einer Grundschule für ihre Schule und ihre Schüler(innen) Herausragendes auf den Weg bringt und/oder bereits gebracht hat. Mit dem diesjährigen Ausschreibungsthema wollte pro Ruhrgebiet die große Bedeutung der Grundschulen für eine friedvolle und zukunftsfähige Gesellschaft wieder vermehrt ins öffentliche Bewusstsein bringen.  

Ausgezeichnet - die Preisträger*innen

Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel

2018 in der Kategorie "Digitale Vorreiter"

Inhaber des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der Universität Dortmund und geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner

2018 für seine Verdienste als Vorsitzender des Politischen Forums Ruhr e.V.

Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen

Prof. Dr. Oliver Scheytt

2017 in der Kategorie "Neupositionierung des Ruhrgebiets nach Kohle & Stahl"

Kulturexperte und -manager, erfolgreicher „Macher“ von Ruhr.2010.

Hermann Hövelmann

2017 für seine herausragenden unternehmerischen Leistungen

Geschäftsführender Gesellschafter der Getränkegruppe Hövelmann in Duisburg

Daniel Krahn & Daniel Marx

2016 in der Kategorie "Start-up Gründer am Standort Ruhr die die wirtschaftliche Zukunft der Metropole Ruhr mit bestimmen"

Gründer des Onlineportals Urlaubsguru.de und Geschäftsführer der UNIQ GmbH

Albert Ritter

2016 für sein großartiges und unermüdliches Engagement für das Schaustellergewerbe und seine Verdienste als Botschafter der Region

Präsident des deutschen Schaustellerbundes

Reinhard Wiesemann

2015 in der Kategorie "Persönlichkeiten, die mit kreativen Ideen das Gesicht der Metropole Ruhr verändern"

Kreativunternehmer, Macher und Mäzen der Projekte: Villa Vogelsang, Linux-Hotel, Unperfekthaus, GenerationenKult-Haus 

Prof. Franz Xaver Ohnesorg

2015 für seine Verdienste und sein herausragendes Engagement für die Kulturmetropole Ruhr

Intendant des Klavierfestivals Ruhr

Oliver Hermes

2014 in der Kategorie "Persönlichkeiten, die mit innovativen Ideen Klima und Umwelt schützen und zur Energie- und Ressourcenschonung in der Metropole Ruhr beitragen"

Vorstandsvorsitzender des Pumpenherstellers WILO SE

Prof. Dr. Ursula Gather

2014 für ihr Engagement für die Metropole Ruhr als herausragende Wissenschaftsregion

Rektorin der Technischen Universität Dortmund und Vorsitzende des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Annegret Schaber

2013 in der Kategorie "Innovativste Idee bürgernaher Verwaltung – effektiv umgesetzt“

Projektleiterin Straßen.NRW

Dr. Werner Müller †

2013 für seine Leistungen beim Umbau des RAG-Konzerns zu einem „strotznormalen“ Konzern und für sein fortwährendes Wirken für das kulturelle Leben im Revier

ehem. Vorstandsvorsitzender RAG-Stiftung

Klaus Bast

2012 in der Kategorie "Erfolgsgeschichten im Bereich Jugendbreitensport"

Vorstand und Jugendvolleyballtrainer VVH Humann e.V.

Berthold Bühler

2012 für seine Pionierarbeit in der Spitzengastronomie an der Ruhr, der der Region überregionale Strahlkraft auf der Landkarte der besten Restaurants Deutschlands verleiht

ehem. Patron und Sternekoch der Résidence

Irene Jung

2011 in der Kategorie „Bürgerschaftliches Engagement im sozialen Bereich für Menschen, die es am Nötigsten haben“

Gründerin des Vereins Kleine Nana e.V. Bergkamen

Rüdiger Frohn

2011 für seine Verdienste rund um den Strukturwandel Ruhr

Vorsitzender des Beirats der Stiftung Mercator

Margret Illigens

2011 Förderpreis

Selbsthilfegruppe Alzheimererkrankungen, Mülheim

channel-346274_1920

Dr. Jochen Stemplewski

2010 in der Kategorie „Nachhaltigkeit und Langfristigkeit im Wirtschaften, Handeln und Denken“

ehem. Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband

Prof. Dr. Norbert Lammert

2010 für seine Tätigkeit als Botschafter des Ruhrgebiets und für seinen unermüdlichen Kampf für die große kommunalpolitische Lösung einer übergreifenden Ruhrstadt

Vorstandsvorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung,
ehem. Bundestagspräsident

Sigrun Zobel

2010 Förderpreis

Gründerin des Naturerlebnisgartens Herten

Gründer Support Ruhr e.V.

2010 Förderpreis

Der GSR leistet nachhaltige Betreuung für Unternehmensgründer durch ehrenamtliche Senior Consultants

Murat Vural

2009 in der Kategorie "Persönlichkeiten, die Herausragendes für die Integration in der Metropole Ruhr geleistet haben – und selbst einen Migrationshintergrund haben"

Vorsitzender IBFS e.V., Castrop-Rauxel

Stefan Soltesz

2009 für seine musikalische Arbeit und die damit verbundene internationale Strahlkraft der Kulturregion Ruhr

ehem. Generalmusikdirektor der Essener Philharmoniker, ehem. Direktor des Aalto-Musiktheaters

Gülseren Celebi

2009 in der Kategorie "Persönlichkeiten, die Herausragendes für die Integration in der Metropole Ruhr geleistet haben – und selbst einen Migrationshintergrund haben"

Vorstandsvorsitzende Plan B e.V. Kinderhilfe, ehem. Leiterin Sozialpädagogische Familienhilfe IFAK e.V., Bochum, Gründerin MONA e.V.

Steven Sloane

2009 für seine musikalische Arbeit und die damit verbundene internationale Strahlkraft der Kulturregion Ruhr

Generalmusikdirektor des Jerusalem Symphony Orchestra, 
ehem. Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker

Christian Stratmann

2008 in der Kategorie "Gastfreundschaft im Ruhrgebiet"

Mondpalast-Prinzipal

Manfred Breuckmann

2008 für seine Identifikation mit dem Ruhrgebiet und seine Authentizität mit der er ein "Wir-Gefühl" im Ruhrgebiet schafft

ehem. WDR-Sportreporter und Moderator

Christina Antwerpen

2008 Förderpreis

In Hostel Veritas, Unternehmerin aus Oberhausen

Verena Breukmann

2008 Förderpreis

In Hostel Veritas, Unternehmerin aus Oberhausen

Prof. Dr. Klaus Kunzmann

2007 in der Kategorie „Beispielhaftes und Herausragendes im Bereich Wissenschaft, Forschung und angewandte Innovation“

Raumplaner, ehem. Universität Dortmund

Dr. Erich Schumann †

2007 für sein regionales Denken und die verbesserte öffentliche Wahrnehmung der Region Ruhr als Einheit

ehem. Geschäftsführender Gesellschafter der WAZ-Mediengruppe

Gerd Pieper

2005 in der Kategorie „Engel von Nebenan“, die sich ehrenamtlich im Bereich „Beispielhaftes und Herausragendes aus dem Wirtschafts- und Arbeitsleben“ für das Ruhrgebiet engagieren

Geschäftsführender Gesellschafter der Parfümeriekette Pieper,  Präsident der IHK zu Bochum

Dr. Roberto Ciulli

2005 für seine herausragenden Leistungen in der Ruhrgebietskultur

Leiter des Theaters an der Ruhr, Mülheim

Stephanie Überall & Gerburg Jahnke

2004

Missfits, Frauenkabarettduo, Oberhausen

Schwester Agnes Bernharda Zepter †

2004

Ordensschwester und Lehrerin aus Essen

Heinrich Wächter

2004

Vorsitzender des Köche-Clubs Gelsenkirchen

Rudi Assauer †

2003

ehem. Manager von Schalke 04

Ulrich Feldhoff †

2002

ehem. NOK-Präsidiumsmitglied, ehem. Präsident des deutschen Kanuverbandes und des Kanu-Weltverbandes, ehem. Vizepräsident des deutschen Sportbundes

Karl Lange

2001

Vorsitzender des Vereins für Verkehr und Heimatkunde, Oberhausen-Schmachtendorf

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer

2000

Inhaber des Lehrstuhls für Radiologie und MikroTherapie der Universität Witten/Herdecke, Leiter des Grönemeyer – Instituts für MikroTherapie, Bochum

Tana Schanzara †

1999

Schauspielerin

Werner Schmidt †

1997

Gewerkschafter

Günter Berns †

1996

ehem. Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Moers

Dr. Gerd Niebaum

1996

ehem. Präsident Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund

Recep Keskin

1995

ehem. Bauunternehmer & Professor an der Hochschule Anhalt in Dessau

Prof. Dr. Karl Ganser

1995

ehem. Leiter der internationalen Bauaustellung Emscherpark, Publizist, Gutachter

Dr. Inge Litschke

1994

ehem. Dozentin und Historikerin

Otmar Alt

1994

Künstler

Dr. Johannes Rau †

1993

ehem. Ministerpräsident NRW, ehem. Bundespräsident

Prof. Dr. Paul Mikat †

1993

ehem. Kultusminister NRW

Heinz Wewering

1993

Trabrennsportler

Ulrich Schriewer

1991

ehem. Polizeibeamter, bildender Künstler

Lothar Sommer

1991

Sportler

Prof. Dr. Emil Schumacher †

1990

Künstler

Josef Reding †

1989

Schriftsteller

Klaus Steilmann †

1989

Gründer der Steilmann-Gruppe (Textilunternehmen)

Maria Asunción Insautsi Montero

1988

ehem. Krankenschwester

Kardinal Dr. Franz Hengsbach †

1987

ehem. Bischof von Essen

Manfred Schramm

1987

ehem. Soldat

Else Schäfer

1986

Schaustellerin

Willi Wülbeck

1985

ehem. Sportler

Amphitheater und Totems auf der Halde Haniel, Bottrop

Karlheinz Weber

1985

ehem. Chorleiter, ehem. Vorstand des Essener Männergesangsvereins Apollo 1912

Willi Gusek

1984

ehem. Gewerkschafter

Gerhard J. Blume

1984

ehem. Unternehmer

Emil Nagel

1983

ehem. Stahlarbeiter

Günther Gedat

1983

ehem. Journalist

Aletta Esser †

1982

Schriftstellerin

Franz Gutbier

1982

ehem. Inspizient am hagener Theater

Alfred Schmidt †

1981

ehem. Kunstmaler, Zeichner, Werbedesigner & Autor

Friedrich Mordau †

1981

ehem. Schreinermeister, ehem. Vorsitzender Bürgerverein Beckhausen

Danke an die Fotografen Brücke Erzbahntrasse Gelsenkirchen, Bild im Header:
Bild von HansPeter Schröer auf Pixabay

Himmelstreppe
Bild von AngelaHB auf Pixabay  

Schiff auf Rhein-Herne-Kanal
Bild von Jörg Möller auf Pixabay
Menü schließen