pro Ruhrgebiet

Presse

2019

Essen, 19.12.2019

Christoph M. Schmidt und Hannelore Herz-Höhnke sind die „Bürger des Ruhrgebiets 2019“. Ehrung durch pro Ruhrgebiet am 10. März 2020

pro Ruhrgebiet verleiht die traditionsreiche Ehrenauszeichnung „Bürger des Ruhrgebiets“ in diesem Jahr an Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen und an Hannelore Herz-Höhnke, Rektorin der Bodelschwingh-Grundschule in Essen-Altendorf.

Geehrt und gefeiert werden die neuen „Bürger des Ruhrgebiets“ am 10. März 2020 in Essen.

Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und Professor für Wirtschaftspolitik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum, wurde vom pro Ruhrgebiet Vorstand einstimmig für die diesjährige Auszeichnung nominiert. „Er hat das Institut in den vergangenen Jahren zu einem ‚Leuchtturm in der deutschen Forschungslandschaft‘ gemacht, der von der Metropole Ruhr nach Berlin und in die Welt strahlt“, begründet Helmut an de Meulen, Vorsitzender von pro Ruhrgebiet, Gründer und Aufsichtsrat MATERNA Information & Communications SE, Dortmund, die Entscheidung.

Die Arbeit am und für das Innovationsökosystem Metropole Ruhr ist für Schmidt Herzensangelegenheit. Im scharfen Standortwettbewerb der Regionen sieht er die Potentiale des Ruhrgebiets und blickt optimistisch in die Zukunft der Region, allerdings nicht, ohne kritisch und entschieden das Miteinander der Akteure anzumahnen.

Die zweite “neue“ Bürgerin, Hannelore Herz-Höhnke, wurde aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung bestimmt, bei der eine Persönlichkeit gesucht wurde, die als Leiter oder Leiterin einer Grundschule für ihre Schule und ihre Schüler(innen) Herausragendes auf den Weg bringt und/oder bereits gebracht hat.

Mit dem diesjährigen Ausschreibungsthema wollte pro Ruhrgebiet die große Bedeutung der Grundschulen für eine friedvolle und zukunftsfähige Gesellschaft wieder vermehrt ins öffentliche Bewusstsein bringen. Grundschulen legen die Basis für den weiteren Bildungs- und Lebensweg, prägen unsere Kinder in einem Alter höchster Lernfähigkeit. Dennoch stehen sie vielfach im Schatten der weiterführenden Schulen, werden weniger wertgeschätzt, sind schlechter finanziert. Zentral ist die Rolle der Schulleiterinnen und Schulleiter, die vielen Widrigkeiten zum Trotz gemeinsam mit Lehrern und Eltern ein Schulklima fördern, das die besten Entwicklungen der Kinder ermöglicht.

Die in großer Zahl eingereichten Vorschläge waren allesamt eine beeindruckende Hommage an Schulleiterinnen und Schulleiter im Ruhrgebiet, die nicht nur ihren schulischen Alltag bewältigen, sondern darüber hinaus auf immer neue Herausforderungen verantwortungsvoll und kreativ reagieren und wissen, dass ihre Kraft und ihr Engagement nirgends besser als bei Grundschülerinnen und -schülern investiert sind.

Die Jury unter dem Vorsitz der NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, hat sich einstimmig entschieden, Hannelore Herz-Höhnke, Rektorin der Grundschule Essen-Altendorf, die Ehrenauszeichnung „Bürgerin des Ruhrgebiets 2019“ zuzusprechen.

Hannelore Herz-Höhnke hat ihre Leidenschaft, mit Kindern zu arbeiten, zum Beruf gemacht. 98% der Bodelschwinghschüler/innen haben einen Migrationshintergrund, sie kommen aus mehr als 50 Ländern, darunter viele Flüchtlingskinder, eine Grundschule voller bunter Identitäten. Eine Herausforderung, der sie sich mit Kraft, Können, Fingerspitzengefühl, klaren Regeln und konsequentem Handeln stellt.

Sie ist mutig und selbstbewusst, um auch schwierige Entscheidungen jenseits des Mainstreams zu treffen, immer getragen von ihrer unerschütterlichen Überzeugung, dass kein Kind zurückgelassen werden darf, jedes Kind Anspruch auf Bildung, auf Heimat, Grundversorgung und gleiche Chancen hat. Nur so kann Integration erfolgreich gelebt werden.

Mit Christoph Schmidt und Hannelore Herz-Höhnke ehrt pro Ruhrgebiet zwei Persönlichkeiten, die, jeder auf seine ganz spezielle Weise, den Blick für die Zukunft der Metropole Ruhr weiten, Perspektiven öffnen und Mut machen, den gewählten Weg voranzuschreiten. Beide zeichnet aus, dass sie Widerstände aushalten können und Ziele, von denen sie überzeugt sind, mit Beharrlichkeit auch erreichen.

Der Verein pro Ruhrgebiet vergibt den Titel „Bürger des Ruhrgebiets“ seit 1981 an Menschen, die sich durch ihr Wirken in herausragender Weise um das Ruhrgebiet verdient gemacht haben. Die Ehrenbezeichnung „Bürger/in des Ruhrgebiets“ ist eine reine Ehrenbezeichnung, die nicht mit einem Preisgeld verbunden ist.

Geehrt wurden bisher 56 Persönlichkeiten, darunter Kardinal Dr. Franz Hengsbach (1987), der ehemalige Bundespräsident Dr. Johannes Rau (1993), Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert (2010), Werner Müller, (2013), Prof. Dr. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund und Oliver Hermes, Vorsitzender des Vorstandes der WILO SE in 2014. In 2018 wurde Dr. Stefan J. Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW, Vorsitzender des Politischen Forums Ruhr e.V. und Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel,  Inhaber des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der Fachhochschule Dortmund,  Geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML., die Ehrenbezeichnung verliehen.

pro Ruhrgebiet ist seit mehr als 38 Jahren die Initiative von Unternehmen und Privatpersonen, die sich dem Ruhrgebiet verpflichtet fühlen, Verantwortung übernehmen für die grundlegenden Veränderungsprozesse in der Region und diese aktiv mitgestalten. Derzeit sind im Verein pro Ruhrgebiet branchenübergreifend 300 Unternehmen und Persönlichkeiten zusammengeschlossen. Durch dieses Engagement realisiert pro Ruhrgebiet seine zukunftsweisenden Aktivitäten und Projekte zur Modernisierung der Region, zur Imageverbesserung, zur Standortaufwertung und Innovationsförderung. pro Ruhrgebiet ist der zentrale Ort des Diskurses über den Modernisierungsprozess der Region.

Danke an die Fotografen

Tetraeder, Bild im Header:

Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Menü schließen